Berlin ist bekannt für seine Vielzahl an unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten. Ganz gleich, ob gerade eher ein Besuch im Museum, ein ruhiger Abend im Kino oder eine Tour durch die Innenstadt angesagt ist: es findet sich für jeden Geschmack etwas.

Folgende Sehenswürdigkeiten der Berliner City sind auch für Menschen mit Behinderungen besonders geeignet:

  • Reichstagsgebäude: Für eine Besichtigung ist grundsätzlich Voranmeldung nötig (//visite.bundestag.de/BAPWeb/pages/createBookingRequest.jsf). Es gibt Zusatzangebote für Menschen mit Sehbehinderungen und Blinde: //www.visitberlin.de/de/artikel/berlin-fuer-blinde-sehbehinderte
  • Vom Pariser Platz aus reicht der Blick durch das Brandenburger Tor über die Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule. Der Aussichtspunkt in der Siegessäule ist nur über Treppen erreichbar.
  • Unter den Linden: Trotz zahlreicher Baustellen und teils etwas unebenem Pflaster ist die berühmte Berliner Flaniermeile zugänglich.
  • Fernsehturm: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen (Rollstuhlfahrer, Menschen mit Rollatoren oder Gehstützen) können den Fernsehturm nur von unten bestaunen. Trotz Fahrstuhl ist die Aussichtsplattform aus Brandschutzgründen nur für voll gehfähige Menschen zugänglich. Einige Erklärungen dazu gibt es hier: //community.wheelmap.org/berliner-fernsehturm/
  • Kurfürstendamm: Hier finden sich zahlreiche Boutiquen luxuriöser Marken einschließlich des KaDeWe, dem bekannten Kaufhaus des Westens.
  • Museumsinsel: Mitten auf der Spree tummeln sich zahlreiche Museen auf der Insel, eingerahmt von Parks.
  • Die Gedenkstätte Berliner Mauer erinnert an die Zeit der Berliner Teilung und ist voll zugänglich.
  • Das Bild des Potsdamer Platz hat sich seit der Wiedervereinigung Berlins drastisch verändert: Wolkenkratzer und das Sony-Center sind zu einem der Wahrzeichen Berlins geworden.
  • Der Gendarmenmarkt mit dem Konzerthaus, dem Deutschen Dom und dem Französischen Dom ist ebenfalls ein beliebtes Motiv bei Touristen und lässt ein wenig Berliner Kulturgeschichte erahnen.
  • Eines der letzten Überbleibsel der Beliner Mauer ist die Eastside Gallery, ein Mauerabschnitt von mehr als einem Kilometer Länge, der von internationalen Künstlern bemalt wurde.
  • Der AquaDom und SEALIFE sind vollständig rollstuhlgerecht und bieten besonders an regnerischen Tagen Abwechslung.

Weitere barrierefreie Sehenswürdigkeiten finden sich hier: //www.visitberlin.de/de/artikel/sehenswuerdigkeiten

Museen

Berlin ist reich an unterschiedlichen Museen.

Eine kleine Auswahl an empfehlenswerten rollstuhlgerechten Museen:

  • Naturkundemuseum
  • Bode-Museum
  • Neues Museum
  • Pergamonmuseum
  • Spy-Museum
  • Stasi-Museum
  • Medizinhistorisches Museum Charite

Eine große Auswahl weiterer rollstuhlgerechter Museen finden sich bei Wheelmap.org – unkorrekte Angaben können hier auch direkt korrigiert werden: //wheelmap.org/map/berlin/museum/wheelchair/yes

Theater

In einer Metropole, in der Kultur großgeschrieben wird, dürfen barrierefreie Theater nicht fehlen.

Eine kleine Auswahl:

  • Stage Theater des Westens
  • Friedrichstadtpalast
  • Admiralspalast
  • Die Wühlmäuse am Theo
  • Deutsche Oper
  • Theater Rambazamba
  • Philharmonie

Weitere rollstuhlgerechte Theater finden sich bei Wheelmap.org: //wheelmap.org/map/berlin/theatre/wheelchair/yes

Zudem bietet auch visitBerlin einige weitere Tipps und Informationen rund um Museen und Kultur in Berlin: //www.visitberlin.de/de/artikel/museen-kunst

Barrierefreie Führungen und andere Veranstaltungen in den staatlichen Museen sind hier aufgelistet: smb.museum

Kinos

Berlin verfügt über zahlreiche Kinos, von denen viele auch barrierefrei sind:

  • Viele Kinos der York-Kinogruppe
  • Die drei Berliner UCI-Kinos
  • Die Kinos von Cinestar sind rollstuhlgerecht
  • Das Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz bietet Filme mit Audiodeskription an

Weiterführende Hinweise

Blinde und Sehgeschädigte finden bei visitBerlin weitere Tipps rund um Berlin: //www.visitberlin.de/de/artikel/berlin-fuer-blinde-sehbehinderte